VUKA Beispiele

Vision

IKEA hat ein klares Bild von der Zukunft und einen Masterplan, was den Umgang
mit der Klimakrise angeht. Das Unternehmen möchte Vorreiter in Sachen Umweltschutz und bis 2030 klimapositiv sein. Unter anderem zählt dazu die Umstellung der Beleuchtung in allen Einrichtungshäusern auf LED, die Beteiligung an Recyclingunternehmen, die Installation von Solarmodulen, den Betrieb von Windkraftanlagen, die zukünftige Umstellung auf Elektroautos. Möglicherweise wird es zum Besitz einer Fahrzeugflotte kommen, um die Logistik zum Kunden ausreichend sicherzustellen. Das Investment in Wind- und Solarenergie diente zunächst dem Eigennutz. Inzwischen hat sich daraus allerdings ein gutes Geschäft entwickelt. Somit ist IKEA mittlerweile auch ein Anbieter und Verkäufer von Energie mit einer guten Kapitalrendite.

Volatilität

Insbesondere die Telekommunikation wurde in den letzten Jahren durch Volatilität geprägt. Konnten Telefone mit Wählscheiben in einem Haushalt früher über Jahrzehnte genutzt werden, sind heutige Mobiltelefone nach wenigen Monaten bereits veraltet. Dabei spielt nicht nur die Disruption durch Smartphones eine Rolle. Technologiewechsel, wie auf 5G oder durch die Weiterentwicklung von Chip-, Batterie- und Ladetechnologien sorgen ebenfalls für kontinuierliche Veränderungen und Weiterentwicklungen.

Beispiel Telekommunikation (aus https://www.me-company.de/magazin/vuca-welt/)

Unsicherheit

Seit den 1990er Jahren gibt es Vorschriften für die Emissionen von Fahrzeugen, um die Luftqualität in Gebieten mit hoher Verkehrsdichte zu verbessern. Das betrifft besonders die Reduktion von Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe, Stickstoffoxide und Feinstaub. Die Vorschriften wurden stufenweise in Form von Euro 1, Euro II, Euro III und Euro IV in mehreren Etappen eingeführt. Die verpflichtenden Normen führten zur Unsicherheit für die Industrie.

Gleichzeitig entstand die Ambiguität durch die Erfüllung der Anforderungen der Aufsichtsbehörden ohne den Kunden Einbußen beim Preis-Leistungs-Verhältnis zuzumuten. Darüber hinaus mussten sich die Hersteller von Benzinmotoren auch verschiedenen technischen Herausforderungen stellen, um die Normen zu erfüllen. Wegen des Risikos, dass die Verringerung der schädlichen Stickstoffgase zu einem Anstieg der Partikelmasse führen könnte, mussten sie vorsichtig vorgehen, um das beste Gleichgewicht zu finden und gleichzeitig die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen. Es galt, die Zuverlässigkeit der Maschinen zu gewährleisten, die Herstellungs-, Anschaffungs- und Betriebskosten überschaubar zu halten und ihre Effizienz im Betrieb sicherzustellen. Außerdem waren diese Entscheidungen rechtzeitig zu treffen, aufgrund deren Auswirkungen auf alle anderen nachfolgenden Aktivitäten wie Planung und Entwurf, Tests, sowie die Herstellung neuer Werkzeuge für die Fertigung. Nachfolgende Modelle und Phasen mussten ebenfalls berücksichtigt werden, was Rückstellungen für mögliche Designänderungen verursachte.

In Summe auch ein perfektes Beispiel für Unsicherheit und Komplexität durch die Vielzahl von Technologievarianten, möglichen Ergebnisse, die betroffenen Parteien und einen intensiven Wettbewerb und der Unklarheit über die Ergebnisse der verfügbaren Entwürfe.

Komplexität

Drei Blinde beschreiben einen Elefanten. Obwohl sie noch nie einen Elefanten in seiner ganzen Größe haben sehen können (sie sind seit Geburt blind), fühlen sie sich doch berufen, ein fachmännisches Urteil über einen Elefanten abzugeben. Denn alle drei hatten schon die Möglichkeit, in der Nähe eines Elefanten zu sein und ihn zu berühren und zu betasten.

Der erste, der nur den Rüssel untersucht hat, ist ganz sicher, dass der Elefant sich so ähnlich wie eine Schlange verhält. Der Zweite, der die lapprigen, großen Ohren untersucht hat, weiß genau, dass der Elefant so ähnlich wie ein hängender Teppich ist. Und der Dritte, der ein Elefantenbein umklammert hat, findet an diesem Bein eine große Ähnlichkeit mit einer Säule, die er auch schon einmal umklammert hat.

So ist sich jeder seiner Meinung ganz sicher und total überrascht, dass die anderen, blinden Kollegen zu ganz anderen Meinungen kommen konnten. Es kommt zum Streit, weil keiner die Meinung der anderen akzeptieren kann, weil er doch mit seinen eigenen Händen den Elefanten erforschen konnte.

An Hand dieses einfachen Beispiels wird ein Grundphänomen komplexer Situationen klar und verdeutlicht gleichermaßen Ambiguität. Dadurch, dass man nur Teile des Problems sieht oder versteht, kann es zu widersprüchlichen Aussagen kommen und trotzdem hat jeder – zumindest in seinem engen Horizont – recht.

Aus https://www.praxilogie.de/komplexitaet-beispiel.html

Ambiguität

Ein tragisches Beispiel für falsche Entscheidungen aufgrund von Ambiguität ist das amerikanische Traditionsunternehmen Kodak.

1975 entwickelte der Kodak-Ingenieur Steve Sasson die weltweit erste Digitalkamera. Das Kodak-Management wollte durch die neue Technologie jedoch nicht das Hauptgeschäft mit Fotografie-Filmen gefährden und beschloss, die digitale Fotografie nicht weiter zu verfolgen.

Als in den frühen 1980er Jahren der Konkurrent Sony die erste Digitalkamera auf den Markt brachte, beauftragte das Kodak-Management eine umfangreiche Studie, um zu erforschen, ob von der digitalen Fotografie eine Gefahr für ihr filmbasiertes Kerngeschäft ausgehe. Die Studie kam tatsächlich zu dem Ergebnis, dass es noch etwa 10 Jahre dauern würde, bis die digitale Technologie die klassischen Filmkameras verdrängen würden.

Kodak’s Führungskräfte wurden in dieser entscheidenden Situation zum Opfer einer mehrdeutigen Informationslage, denn das Unternehmen machte trotz prophezeitem Niedergang bis in die Mitte der 80er Jahre vielversprechende Umsätze mit dem Film-Geschäft. Sie ließen infolgedessen die 10-Jahres-Frist weitestgehend verstreichen, ohne das Unternehmen auf die digitale Fotografie vorzubereiten.

Ende der 1980er Jahre brachen die Umsätze schließlich dramatisch ein und Kodak musste harte Sparmaßnahmen einleiten. Erst 1991 brachte das Unternehmen eine eigene Digitalkamera auf den Markt, konnte jedoch nie wieder an alte Erfolge anknüpfen und musste nach 120 Jahren Unternehmensgeschichte Insolvenz beantragen. Die Technologie, die den Abstieg des Unternehmens einläutete, war im eigenen Haus entwickelt worden.

Beispiel digitale Fotografie (aus https://www.me-company.de/magazin/vuca-welt/)